Erfolgreiche 4er Pokal Runden

Nachdem sich unser Verein für die NRW-Vierer- Pokalmeisterschaften qualifiziert hatte,
standen an diesem Wochenende die Vorrundenbegegnungen auf dem Programm.

Dabei gelang es am Samstag unserem Team sich mit 2-2 bei besserer Berliner Wertung gegen
das höherklassigere Team von Kölner SK Dr. Lasker durchzusetzen.

Hier legte Dirk Pohle mit einem Sieg am Spitzenbrett den Grundstein für das Weiterkommen,
während Stefan Speck und Marcel Düxmann jeweils remisierten und nur Markus Mrochen
am dritten Brett unterlag.

Am heutigen Sonntag folgte dann die nächste Begegnung gegen das NRW-Klassen Team SG Ennepe-Ruhr Süd und auch hier gelang es unserem Team sich sensationell mit 2-2 bei erneut besserer
Berliner Wertung zu behaupten.

Matchwinner war diesmal Markus Mrochen, der am dritten Brett, eines der starken Nachwuchstalente
unserer Gäste besiegen konnte, während Dirk Pohle und Stefan Speck an den vorderen Brettern
ihre Gegner erfolgreich in Schach halten konnten und nur Peter Martino Groß am vierten Brett das Nachsehen hatte.

Damit ist unser Team nun zum ersten Mal in seiner Vereinshistorie unter den besten 16 Teams in ganz NRW und hat Ende Mai das nächste reizvolle KO Spiel vor der Brust !

Erste Mannschaft, Runde 9

Im letzten Mannschaftskampf der Verbandsliga musste sich unsere 1. Mannschaft heute mit 3-5 geschlagen geben.

Wir waren zu Gast bei dem starken Team von PSV Duisburg, seines Zeichens Regionalligaabsteiger und 
gespickt mit zahlreichen hochkarätigen Spielern mit einer Wertungszahl über 2100.

Doch das auch dieses Team schlagbar ist, hatte sich ein paar Runden zuvor gezeigt,
wo die Duisburger ausgerechnet gegen den Tabellenletzten verloren und damit ihre Aufstiegschancen
bereits verspielt hatten.

Wir stellten uns also auf einen schweren Kampf ein, rechneten uns aber durchaus noch etwas aus.

Allerdings ging die erste Hälfte des Kampfes klar an unsere Gastgeber die sich von Beginn an
sehr angriffslustig auf den Schachbrettern präsentierten und mit druckvollem Spiel bald
eine Führung heraus spielten.

Nachdem sich Jonas Egel, Robert Jenusch, Helmut Busse und Dirk Pohle nacheinander geschlagen geben mussten, bahnte sich gar ein Debakel für uns an, das wir dann allerdings doch noch zu verhindern wussten.

Zwar konnte der Versuch von Georgios Vranidis, die gegnerische Stellung entscheidend zu schwächen
noch vereitelt werden, doch wenig später wurden in Person von Stefan Speck und Stefan Hanke
die ersten beiden Siege eingefahren und wir hatten auf 2,5-4,5 verkürzt.

Auch in der letzten und spektakulärsten Partie des Tages hatte Markus Mrochen, nachdem er ein
Figurenopfer mit anschließendem gefährlichen Königsangriff seines Gegners erfolgreich abgewehrt hatte,
eigentlich auch das bessere Endspiel, ließ seinen Gegenüber dann aber doch noch ins Remis entschlüpfen.

Somit stand am Ende eine leistungsgerechte 3-5 Niederlage, auch wenn  mit etwas mehr Fortune
auch ein 4-4  möglich gewesen wäre.

Da allerdings zeitgleich Tabellenführer Gerresheim sein Match gewinnen konnte, hätte uns auch
ein Unentschieden nicht zum Aufstieg gereicht.

Trotzdem fällt das Saisonfazit durchweg positiv aus denn unsere Mannschaft hatte sich von
Anfang an im oberen Tabellendrittel festgesetzt und lange Zeit um den Aufstieg mitgespielt
und das, obwohl sie von den Wertungszahlen her eher im unteren Drittel angesiedelt war.

Daher hält sich auch die Enttäuschung eher in Grenzen und es überwiegt die Erkenntnis sich
in einer starken Verbandsligagruppe mehr als gut geschlagen zu haben und die Vorfreude auf die
kommende Saison nach der Sommerpause !

Erste Mannschaft, Runde 8

Die Derbys in der Verbandsliga zwischen unserer 1. Mannschaft und der Schachgesellschaft IV haben schon seit je her einen besonderen Reiz und waren immer heiß umkämpft.

Daran sollte sich auch heute nichts ändern !

Da wir heute bis auf Stefan Hanke für den erneut Stammersatz Jonas Egel ans achte Brett rutschte, alle Stammspieler an Bord hatten und die SG nur zu siebt und mit zwei Ersatzspielern aus ihrer 5. bzw. 6. Mannschaft bei uns antrat, lag die Favoritenrolle diesmal wohl auf  unserer Seite, wenngleich die SG keineswegs eine schlechte Mannschaft ins Derby schickte,
beispielsweise spielte an Brett 5 mit Axel Scheffner immerhin ein FM.

Nach dem kampflosen 1-0 durch Georgios Vranidis, baute Robert Jenusch die Führung durch einen konsequent heraus

gespielten Weißsieg weiter aus.

Auch nach über drei Stunden schienen wir auf einem guten Weg zu sein, denn auch Peter Martino Groß hatte ein vorteilhaftes Turmendspiel auf dem Brett, musste dann aber nachdem er eine Gewinnoption ausgelassen hatte, der hartnäckigen Verteidigung seines Gegners Tribut zollen und ins Remis einwilligen.

Als sich dann wenig später Markus Mrochen der Klasse des gegnerischen Titelträgers beugen musste, hatte die SG den Anschluss wieder hergestellt.

Zwar gelang es uns durch ausgekämpfte Unentschieden von Stefan Speck, Dirk Pohle und Helmut Busse den knappen Vorsprung lange Zeit zu behaupten.

Doch die letzte Partie sollte dann doch noch den Ausgleich bringen, nachdem Jonas Egel lange Zeit die bessere Position zu haben schien, dann aber in Zeitnot den Faden verlor und in ein schwieriges Leichtfigurenendspiel geriet, dass sein junger Gegner

dann mit starker Endspielbehandlung zum Sieg führen konnte.

Somit stand am Ende ein für uns etwas unglückliches 4-4 dass sich unsere Gäste allerdings durch ihren Kampfgeist sicherlich verdient haben.

Da unser punktgleicher Mitkonkurrent Gerresheim überraschend deutlich gewinnen konnte, hätte uns auch ein knapper Sieg nicht an der Tabellenspitze gehalten und somit haben wir  im letzten Spiel am 15.04. bei PSV Duisburg den Aufstieg nicht mehr in der eigenen Hand und müssen auf einen Ausrutscher der Konkurrenz hoffen.

Erste Mannschaft, Runde 7

In der siebten Verbandsligarunde hat es unsere Erste gegen Gerresheim "erwischt", denn sie musste die erste Saisonniederlage hinnehmen.

Obwohl wir heute ohne unsere Stammbretter 1 und 3 antreten mussten, waren wir gewillt uns so teuer wie möglich zu verkaufen und der Beginn spielte uns da zunächst durchaus noch in die Karten.

Nach gut 2 Stunden stand es 1-0 für uns, nachdem das Handy des Gegners von Stefan Hanke plötzlich zum Leben erwachte und Geräusche von sich gab.

Als dann auch noch Peter Martino Groß im Mittelspiel zwei Bauern gewinnen und im Endspiel konsequent verwerten konnte, führten wir gar mit 2-0.

Doch anschließend lief nicht mehr viel bei uns zusammen.

Die ins Team nachgerückten Jonas Egel und Udo Hammermeister spielten durchaus vielversprechend.
Besonders Jonas, der es mit einem gut 300 DWZ Punkte stärkeren Gegner zu tun hatte, unterlag im Turmendspiel
mit einem Minusbauern denkbar knapp.

Auch in der Partie von Udo entschied am Ende in einem gleichfarbigen Läuferendspiel die Bauernmehrheit des Gegners das Spiel.

Nachdem die unteren vier Bretter zwei Punkte erspielen konnten, war das auch die Strategie für die vorderen vier Bretter. Doch dieses Ziel wurde deutlich verfehlt.

Einzig Markus Mrochen gelang es seinen Gegner an Brett 3 mit einem Remis in Schach zu halten.

Wenig später musste Robert Jenusch, heute am zweiten Brett aufgerückt, der starken Spielweise
seines Gegners Tribut zollen und aufgeben.

Auch Dirk Pohle am Spitzenbrett wehrte sich in einem Turmendspiel mit einem Minusbauern lange Zeit,
musste sich dann aber doch der filigranen Endspieltechnik seines erfahrenen Gegners geschlagen geben.

Die Partie von Georgios Vranidis befand sich lange Zeit innerhalb der Remisbreite, doch nachdem Georgios aufgrund des ungünstigen Spielstandes versuchte, die Partie durch zweischneidige Manöver scharf zu halten, wurde auch er im Endspiel dafür bestraft.

Fazit : eine vielleicht ein klein wenig zu hoch aber dennoch verdiente Niederlage für unsere Erste die es heute nicht verstanden hat, das Fehlen ihrer beiden vorderen Bretter zu kompensieren.

Die positive Nachricht an diesem Tag ist: die Erste ist noch immer Tabellenführer und kann daher weiter kräftig im Aufstiegsrennen mitmischen !

Am 18.03. steigt die achte und vorletzte Runde in dieser Saison ! Dann empfangen wir die vierte Mannschaft
der Schachgesellschaft zum immer wieder reizvollen Derby im Gerhard Berting Heim !

Erste Mannschaft, Runde 6

Das 5,5-2,5 Endergebnis, dass die Erste heute bei ihrem Auswärtskampf in Ratingen  erzielt hat, sieht auf den ersten Blick klar und deutlich aus, täuscht allerdings über den wahren Spielverlauf etwas hinweg.

Denn besonders in der sechsten und letzten Stunde des Kampfes mussten wir alles in die Waagschale werfen, um die beiden Punkte tatsächlich mit nach Solingen nehmen zu können.

Dass es ein eher knappes Resultat geben würde, zeichnete sich bereits nach der Hälfte des Kampfes ab, denn es gelang den Ratinger Spitzenbrettern sowohl gegen Helmut Busse als auch gegen Dirk Pohle jeweils ein Unentschieden zu erkämpfen.

Peter Martino Groß besaß zwar leichte Vorteile und einen Mehrbauern,musste aber in ein Leichtfigurenendspiel mit ungleichfarbigen Läufern, dass nicht mehr zu gewinnen war.

Es war Stefan Speck an Brett 3 der uns dann endlich in Führung brachte und die Weichen auf  Mannschaftssieg stellte.

Als dann Stefan Hanke gewohnt sicher einen weiteren Sieg einfuhr, schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein und doch bestand nicht der geringste Grund zur  Entspannung denn an den verbliebenen drei Brettern wurde erbittert gefightet, was auch bitter nötig war denn während in den Partien von Markus und Georgios alle Ergebnisse möglich waren, schien sich in der Partie von Robert das Pendel in Richtung seines Gegners zu neigen.

Markus Mrochen nahm dann schließlich korrekterweise das Remisangebot seines Gegners an und sicherte so, vorerst den zwei Punkteabstand.

Als dann die sehr wechselhafte Partie von Georgios Vranidis in eine dreimalige Stellungswiederholung mündete, war der Mannschaftssieg in den letzten verblieben Minuten doch noch unter Dach und Fach.

Doch es sollte noch besser kommen, denn Robert Jenusch hatte in Zeitnot und kritischer Stellung einen letzten Gegenangriff initiiert, der seinen Gegner zu beeindrucken schien denn er wähnte sich in einem Mattnetz und gab auf, was allerdings wie die spätere Analyse ergab völlig unnötig war.

Wie bereits anfangs erwähnt, ist dieser heutige Mannschaftssieg sicherlich zu hoch ausgefallen, denn ein knappes 4,5-3,5  oder gar ein 4-4- wären durchaus im Bereich des Möglichen gewesen.

Trotzdem nimmt die Mannschaft dieses 5,5 - 2,5 sozusagen als Rückenwind natürlich gerne mit, in die nächsten schweren Aufgaben die es noch zu bewältigen gibt.

Bereits in drei Wochen am 25.02. ist die nächste Runde in der Verbandsliga angesetzt. Dann empfangen wir die zweite Mannschaft aus Gerresheim im Gerhard Berting Heim !