Erste kassiert 3:5 Niederlage im Verbandsligaderby

In der vorgezogenen ersten Runde der neuen Verbandsligasaison empfingen wir heute die vierte Mannschaft der Schachgesellschaft.


Diese Derbys waren  in der Vergangenheit immer  ein Garant für packende Kämpfe und spannende Partien und diese Tradition sollte sich auch heute weiter fortsetzen.


Der Start hätte für uns besser nicht sein können, denn wir gingen einen konsequent herausgespielten Weißsieg von Stefan Hanke gegen Malik Sherif in Führung.

Als dann auch der Topscorer der letzten Saison, Robert Jenusch gegen Ali Erkay nachlegte, indem er seine Stellung kontinuierlich verstärkt und schließlich entscheidend zuschlagen konnte, war der Bilderbuchstart inklusive einer 2-0 Führung perfekt.

Doch in der vierten Stunde des Matches neigte sich die Waagschale dann wieder zu Gunsten unserer Gäste.

Detlef Beil hatte am siebten Brett gegen Ulli Grah zwar knapp die Zeitnot überstanden, sich aber kurz darauf einen Läufer einsperren lassen, den er nicht mehr befreien konnte.


Auch Peter Martino-Groß befand  sich über weite Strecken der Partie unter Druck und musste schließlich die Qualität geben. Diesen Vorteil ließ sich sein Gegner Daniel Reksten nicht mehr nehmen.


Beim Stand von 2-2 kam es an Brett 6 zwischen Markus Mrochen und Stephan Borchert zu der wohl spielentscheidenden Partie dieses Kampfes.

Markus hatte sich eine angenehme Stellung mit Mehrbauern herausgespielt und eigentlich alle Trümpfe in seiner Hand, ließ  dann allerdings während der Zeitnotphase  turbulente Verwicklungen zu und fand sich schließlich in einem schwierigen Endspiel wieder in dem er mit zwei Türmen und Springer gegen die gegnerische Dame und zwei Springer ankämpfen musste und letztendlich den kürzeren zog.


Um die schwarze Serie mit vier Niederlagen hintereinander perfekt zu machen, musste sich am Spitzenbrett Stefan Speck dem Endspielvirtuosen Helmut Busse beugen, der ein  remislich anmutendes Turmendspiel tatsächlich noch zum Sieg führen konnte.

Damit war das Match praktisch entschieden, denn von den verbliebenen beiden Brettern besaß nur Dirk Pohle noch gewisse Siegchancen.

Georgios Vranidis  befand sich in seiner Partie gegen Joachim Görke nach wechselhaften Verlauf in einem eher ungünstigen Endspiel mit Minusbauern,dass er mit taktischen Mitteln versuchte zu seinen Gunsten zu drehen.
Der Versuch kostete ihn einen weiteren Bauern, erlaubte es ihm aber am Ende den Doppelbauern den Weg zum Umwandlungsfeld zu versperren, sodass die Partie Unentschieden endete.

Dirk Pohle unternahm gegen Dr. Stefan Flesch noch diverse Gewinnversuche in seinem Turmendspiel mit einem Mehrbauern.

Doch in Anbetracht der Tatsache das der Kampf bereits entschieden war und beide mit jeweils nur noch wenigen Minuten auf der Uhr, auf ein nervenaufreibendes Zeitnotgefacht verzichten wollten, einigte man sich auch hier auf Remis.

Wenn man den Kampfverlauf nochmals Revue passieren lässt, haben wir heute wohl einen Punkt liegen gelassen und ein 4-4  wäre vielleicht das "korrektere" Ergebnis gewesen.

Doch das wäre dann wiederum gegen die Derbytradition gewesen, denn bei den zahlreichen Aufeinandertreffen hat es noch nie  ein Unentschieden gegeben und somit Glückwunsch an die SG zum sicherlich nicht unverdienten Sieg !

Unsere Erste hat jetzt erstmal eine kleine "Herbstpause" denn die nächste Runde findet erst am 25.10. statt, wenn wir die Schachfreunde Erkelenz bei uns zu Gast haben werden!