Solingen I schlägt Erkelenz

Im zweiten Match der Verbandsligasaison 2015-2016 hat unsere Mannschaft ihre ersten beiden Punkte geholt, wenngleich der Sieg letztendlich doch ein wenig glücklich war.  Wir spielten heute ohne den pausierenden Detlef Beil, dafür erneut mit Stefan Hanke an Brett 8, während unsere Gäste ihre Stammspieler von Brett 1 sowie Brett 8 bei uns antraten!

 

Im Gegensatz zur ersten Runde, wo wir in Führung gehen konnten, gerieten wir diesmal schon nach etwa 1,5 Stunden in Rückstand, denn Georgios Vranidis, der heute wahrlich keinen guten Tag erwischt und die Trompowsky Eröffnung seines Gegner nicht gerade kreativ behandelt hatte, musste nach nicht einmal 20 Zügen seinem Gegner in perspektivloser Stellung die Hand zur Aufgabe reichen .

 

Glücklicherweise gelang Robert Jenusch etwa eine halbe Stunde später der Ausgleich, nachdem es ihm gelungen war den gegnerischen König  in die Enge zu treiben, sodass sein Gegner eine Dame für einen Turm geben musste.

Damit ist Robert seid sage und schreibe einem ganzen Jahr ohne Turnierpartie-Niederlage und somit bestens gerüstet für das am kommenden Samstag beginnende Turnier in Bad Wiessee !

 

Nach dem Friedensschluss von Peter Martino Groß an Brett 4 in relativ ausgeglichener Stellung gerieten wir erneut in Rückstand, denn am Nachbarbrett lieferte sich Olli Surrey mit seinem Gegner hochexplosives taktisches Duell. Der Erkelenzer hatte ein starkes Figurenopfer aus dem Hut gezaubert und konnte dafür mit seinen Schwerfiguren die 7. Reihe von Olli belagern. Ein Vorteil der zum Sieg ausreichen sollte.


Ähnlich wie in Kampf zuvor gegen die Schachgesellschaft, als nach einer verlorenen Schlüsselpartie der Kampf zu Gunsten unseres Gegners kippte, schienen uns nach der Niederlage von Olli erneut die Felle davon zu schwimmen. Doch mit etwas Glück und viel Geschick gelang es uns diesmal nicht nur die drohende Niederlage abzuwenden, sondern sogar mit einem Doppelschlag in Führung zu gehen.

 

Stefan Speck gelang es am Spitzenbrett in einem gleichfarbigen Läuferendspiel, das vermeintliche Handycap eines Doppelbauern mit einem aktiven und schnellen König zu kompensieren und die zuvor als "höchstens Remis" eingeschätzte Stellung zu gewinnen.

 

Kurz darauf zog Stefan Hanke nach, als es ihm gelang eine Qualität zu gewinnen und das in einem Endspiel in dem er kurz zuvor noch einen Bauern hatte abgeben müssen.

 

Damit war nun plötzlich unsere Erste auf der Siegesstraße und ließ sich diesen Vorsprung auch auf der Zielgeraden nicht mehr nehmen, denn sowohl Markus Mrochen als auch Dirk Pohle spielten in leicht besseren Endspielen und konnten ohne größere Mühe die Gewinnversuche ihrer Gegner abwehren und jeweils den erforderlichen halben Punkt zum Sieg einfahren.

 

Im Grunde war dieser Kampf eine Parallele des Vorkampfes mit der SG, nur eben spiegelverkehrt denn diesmal ist es uns gelungen das Match mit etwas Glück zu drehen und so können wir nun etwas gelassener dem nächsten Kampf entgegensehen wenn es am 22.11.2015 in die Nachbarschaft zur Elberfelder SG geht !