Erste unterliegt Elberfelder SG mit 3:5

Elberfelder SG II - SC Solingen 28 I 5: 3

Die dritte Verbandsligarunde führte uns diesmal in die Nachbarschaft zur zweiten Mannschaft der Elberfelder SG. Ein alteingesessenes, starkes Verbandsligateam gegen das wir uns in der Vergangenheit immer schwer getan haben. Das letzte Aufeinandertreffen vor einigen Jahren endete dann auch mit einer deftigen 1,5-6,5 Niederlage gegen uns.


Zu allem Überfluss mussten wir neben Olli Surrey diesmal auch auf Topscorer Robert Jenusch verzichten, der just an diesem Wochenende von einer heftigen Erkältung heimgesucht worden war.

So fuhren wir mit dem kurzfristig ins Team geholten Jonas Egel und dem Willen uns so teuer wie möglich zu verkaufen nach Wuppertal und dieser Plan ging zunächst auch voll auf denn bis zur ersten Zeitkontrolle nach vier Stunden war noch keine Partie entschieden und selbst die vielen hitzigen Zeitnotduelle führten erstmal zu keinem Resultat.


Eine Vorhersage über den Ausgang des Matches zu treffen war zu diesem Zeitpunkt unmöglich denn zu eng ging es an fast sämtlichen Bretter zu. Das erste Ergebnis war dann auch bezeichnenderweise ein Unentschieden: an Brett Sieben zeichnete sich trotz intensiv geführtem Kampf kein Vorteil für eine Seite ab, sodass sich Stefan Hanke mit seinem Gegner auf Remis einigte.


Wenig später gingen wir sogar durch Peter Martino Groß an Brett 3 in Führung. Peter hatte mit druckvollem Weißspiel seinen Gegner gezwungen die Dame für zwei Leichtfiguren zu geben und konnte schließlich die einfallsreich konstruierte Festung seines Gegners mit Hilfe eines Freibauern und aktivem König durchbrechen.


Doch die Führung währte nur kurz. An Brett Fünf hatte sich Markus Mrochen, nachdem er Anfang des Mittelspiels noch ein Remisangebot seines Gegners ausgeschlagen hatte, zu sehr in positionelle Scharmützel verwickeln lassen und geriet schließlich am Königsflügel entscheidend in Nachteil.

Danach folgten die Partieentscheidungen Schlag auf Schlag.


Zunächst einmal mussten wir den Rückstand hinnehmen. Dirk Pohle hatte in einem turbulenten Mittelspiel eine Figur geben müssen und als es im Endspiel seinem Gegenüber gelang Dirks letzten Bauern zu erobern war das Turmendspiel mit Minusfigur nicht mehr zu halten.


Wir kamen noch einmal in Person von Georgios Vranidis zurück. In einer lange Zeit eher verhalten geführten Partie gelang es Georgios seiner erfahrenen Gegnerin einen Doppelbauern zu verpassen und die einzige offene Linie mit seinem Turm zu besetzen. Zwei Nachteile die seine Gegnerin nicht mehr kompensieren konnte.


Doch trotz des zwischenzeitlichen Ausgleichs befand sich unser Team zu dem Zeitpunkt bereits auf der Verliererstraße denn von den verbliebenen drei Partien sahen zumindest zwei davon ziemlich düster für uns aus. Eine "ganz heiße Kiste" war die Partie von Detlef Beil am sechsten Brett in der praktisch die gesamte Palette von taktischem Schach wie etwa Qualitätsopfer, durchgebrochener Freibauer und zwei offene Könige zu sehen war. Leider behielt Detlefs Gegner, wohl auch wegen des größeren Zeitvorrats die Übersicht und konnte diesen schließlich sogar Mattsetzen.


Damit war unser Schicksal praktisch besiegelt denn auch Jonas Egel der lange Zeit gegen seinen fast 200 DWZ Punkte besseren Gegner aktiv gegenhalten konnte, befand sich mittlerweile in einem Endspiel mit zwei Minusbauern und musste sich wenig später geschlagen geben.


Obwohl der Kampf nun entschieden war wurde es am Spitzenbrett noch einmal spannend.

In einem Springerendspiel bei dem beide Seiten voll auf Sieg spielten und auf entgegengesetzten Flügeln versuchten ihre Bauern durchzubringen, schien Stefan Speck einen Zeitvorteil zu besitzen der dann aber durch gegnerische Springerschachs noch egalisiert werden konnte.

So hieß es dann am Ende 3-5 gegen uns.


Eine Niederlage die wohl im Großen und Ganzen in Ordnung geht, obwohl sich die Mannschaft heute achtbar geschlagen hatte. Aber der Ausfall von zwei Leistungsträgern war gegen ein gut aufgestelltes Team aus Wuppertal an diesem Tag nicht zu kompensieren!


Am 20.12. 2015, dem letzten Sonntag vor Heiligabend findet die nächste Runde statt.
Dann haben wir die Schachfreunde aus Oberbilk zu Gast !