7:1 Erfolg der zweiten Mannschaft gegen Vonkeln

Am heutigen Sonntag spielte unsere zweite Mannschaft gegen die dritte Mannschaft aus Vonkeln. Unsere zweite Mannschaft lies den Gegnern keine Chance und fuhr mit 7:1 verdient ein überlegenes Ergebnis ein. Die Partien in Brettreihenfolge
kurz beschrieben:

An Brett 1 geschah die kürzeste Partie des Tages. Nur 13 Züge und der Gegner von Jonas Egel musste die Waffen strecken, denn er hatte sich offenbar verkombiniert und verlor kompensationslos eine Figur.
1-0

An Brett 2 erkämpfte sich Udo Hammermeister mehr und mehr Vorteile, konnte in die gegnerische Stellung eindringen und seinen Kontrahenten damit zur Aufgabe zwingen.
2-0

An Brett 3 geriet nach kämpferisch ausgelegten ungleichen Rochaden Markus Malkeit etwas unter Druck und verlor einen wichtigen Bauern in seiner Rochadestellung. Sein Gegner verstand es zunächst geschickt, mögliches Gegenspiel im Keim zu ersticken und letztlich sah sich Markus in einem Damenendspiel gegen zwei verbundene Freibauern wieder. Glücklicherweise
beschäftige seinen Gegner ein übriggebliebener Freibauer von Markus derart, dass er letzlich in ein Dauerschach ging und die Partie damit Remis endete.
2,5:0,5

An Brett 4 kam Christian Lange zunächst in eine verhältnismäßig komplizierte Eröffnungsvariante, die aber in einem Mittelspiel mit ungleichen Läufern endete. Sein Gegener verrante sich etwas - schwächte seine Bauernstrukturen und trotzdem er noch versuchte gegenzuhalten, verlor er schließlich in schlechterer Stellung die Qualität und gab auf.
3,5:0,5

An Brett 5 spielten sich Thomas Malkeit und sein Gegner in ein zunächst ausgeglichenes Mittelspiel. Thomas entschied sich seinen aktiven Läufer gegen einen unglücklich stehenden Springer zu tauschen und provozierte damit eine Schwäche
in der Bauernstruktur des Gegners. Thomas konnte in der Folge deutlichen Druck gegen einen Bauern aufbauen, was der Gegner aber noch erfolgreich parieren konnte. Aber die zweite Angriffswelle brachte den erhofften Erfolg: Thomas gewann einen Bauern und kurze Zeit später auch noch einen weiteren - in inzwischen aussichtsloser Position gab sich sein Gegner dann geschlagen.
4,5:0,5

An Brett 6 hatte Karl Müllers es diesmal mit einer Caro-Kann-Verteidigung zu tun. Aus zunächst gleichen Positionen heraus konnte er druckvoll in der Brettmitte in das gegnerische Lager eindringen. Sein Gegner versuchte eine kleine Kombination, die allerdings nicht einwandfrei war. Dies kostete ihn zunächst einen Bauern - die Stellung war danach erhebnlich geschwächt und letztlich stand Karl mit drei verbundenen Freibauern in deutlichem Vorteil. Als der Gegener dann noch eine Figur geben musste, gab er auf.
5,5:0,5

An Brett 7 hatte Anja Mehler die längste Partie des Tages zu spielen. Beide Spieler(-innen) bauten sich zunächst zurückhaltend auf. Anja konnte nach einem missglückten 15. Zug ihres Gegners mit einem verheerenden Abzugsangriff zunächst einen Bauern und danach zusätzlich noch die Qualität gewinnen. Ihr Gegner konnte zwar einen Springer
druckvoll in ihrer Stellung platzieren, dieser Erfolg war allerdings nur von kurzer Dauer. Bereits im 28. Zug war die Initiative ganz bei Anja und die Stellung machte den Anschein, als könne es nicht mehr lange dauern - denn der gegnerische König wurde aus seiner Schutzstellung ins Feld getrieben. Als dieser Angriff aussichtslos erschien und Anja ins Endspiel einlenkte, dauerte es noch bis zum 55. Zug, bis ihr Gegner nach einem weiteren Fehler mit Figurenverlust die Partie aufgab.
6,5:0,5

An Brett 8 wurde bei der Partie von Dirk Düxmann dagegen verhältnismäßig schnell Remis gegeben. Die Mitte des Brettes wurde in der Eröffnung von beiden Spielern geschlossen und Dirks Gegner versuchte zunächst seine Steine über den Damenflügel aktiv in Szene zu setzen. Die Stellungen waren aber sicher genug, sodass hier nichts anbrennen konnte
und so einigten sich beide Spieler auf Remis.
7:1

Mit diesem schönen Erfolg stabilisiert die zweite Mannschaft ihre führende Person in diesem Turnier weiter. Sie macht damit einen gleichhohen Erfolg ihres direkten Verfolgers Mettmann aus der ersten Runde wett und führt nunmehr mit 9 Punkten und 25 Brettpunkten vor Mettmann mit 8 Punkten bei 27 Brettpunkten.