6,5-1,5 gegen Tornado Wuppertal

Die Vorzeichen für den heutigen Heimkampf am 13.3.2016 standen gut - waren die Gegner des heutigen Tages doch mit 3 freigelassenen Brettern angetreten. Mit kampflosen Siegen an den Brettern 5, 7 und 8 ging es folglich mit soliden 3:0 Punkten an den Start.

Am ersten Brett spielte Jonas Egel mit den schwarzen Steinen in einer Damenindischen Partie. Aus der Eröffnung gut herausgekommen gelang es dem Gegner zunächst mehr Raum zu gewinnen, ließ sich aber in der Folge allerdings eine wichtige Figur aussperren. Danach konnte Jonas nach und nach die Oberhand gewinnen und später einen Bauern und dann auch noch die  Qualität. Dies reichte für einen sicheren Sieg.

Am zweiten Brett mit Marcel Düxmann kam es direkt nach der Eröffnung zu einem taktischen Schlagabtausch, der die Partie schnell zur Verflachung führte - damit Remis nach nur 22 Zügen.

Drittes Brett, Udo Hammermeister, der eine zentrale Schwächung zu einem Bauerngewinn nutzen konnte. In der Folge gelang es der Gegnerin in dem Turmendspiel nicht, ein Rezept gegen den Vorteil zu finden und später führte diese Partie folgerichtig zu einem Sieg von Udo.

Deutlich wilder ging es am 4. Brett zu. Markus Malkeit wurde mit einer phantasievollen Eröffnung konfrontiert, erlangte zwar eine solide aber nicht vorteilhafte Stellung. Das Mittelspiel gestaltete sich sehr lebhaft und wechselhaft. Markus Gegner kam dann bei heterogenen Rochaden schneller zur Initiative und brachte Markus etwas in Bedrängnis.


Die Idee, gegen dieses aktive Spiel mit dem Vorrücken des freien Zentralbauern zu kontern, stellte sich später als Schwächung heraus. Markus konnte allerdings das Ruder noch herumreißen und verblieb zunächst im Endspiel mit einem entfernten Freibauern. Sein Gegner stellte eine Falle und Markus verlor auf diese Weise unnötig eine Figur, was dann
die Partie kostete - dieser Punkt ging also an Tornado.

Thorsten Malkeit am 6. Brett konnte seine Partie für sich eintscheiden, weil seine Gegnerin in materiell nachteiliger Stellung die Dame einstellte. Natürlich war diese Materialübermacht nicht mehr zu kompensieren und so landete
dieser Punkt letztlich sicher bei uns.

Mit diesem Mannschaftssieg hält sich die zweite Mannschaft weiter an der Tabellenspitze. Da der direkte Verfolger Mettmann  beendete die heutige Runde mit  einem Brettpunkt weniger für sich. Dadurch ist der Abstand nach Brettpunkten auf den direkten Verfolger auf einen abgeschmolzen.

Wie auch nach der letzten Runde, muss das Team auch in der nächsten Runde wieder gewinnen - dann geht es gegen die SG Solingen 7.  Mettmann wird dann gegen die heutigen Gegner spielen.