DSB-Feed

Das ist der DSB-Kader für 2020 (Mo, 09 Dez 2019)
Wie auch in den letzten beiden Jahren tagte die Kommission Leistungssport am ersten Adventswochenende in Dortmund. Wichtigster Bestandteil der zweiten Sitzung eines Jahres ist die Aufstellung der Kader des DSB für das kommende Jahr.
>> mehr lesen

Mitteilung des DSB-Präsidenten (Mon, 09 Dec 2019)
Der DSJ-Geschäftsführer Jörg Schulz wurde am 5. Dezember 2019 unwiderruflich freigestellt. Er ist deshalb nicht mehr befugt, als DSJ-Geschäftsführer aufzutreten. Das DSB-Präsidium hat allerdings keine Einwände, wenn er während seiner Freistellung ehrenamtlich für die DSJ tätig ist, soweit das die DSJ- und DSB-Ordnungen für Angestellte des Deutschen Schachbundes zulassen. Als Ansprechpartnerin in der Geschäftsstelle für die DSJ fungiert zukünftig Frau Astrid Hohl, Telefon 030/300078-15, E-Mail astrid.hohl@schachbund.de Nachfolgend einige Erläuterungen zu den Hintergründen dieser Entscheidung: Am 12. November 2019 wurde dem DSJ-Geschäftsführer Jörg Schulz durch den DSB-Geschäftsführer Marcus Fenner mitgeteilt, dass er bis zur DSB-Präsidiumssitzung am 15.November freigestellt sei. Am 15. November 2019 hat das DSB-Präsidium beschlossen, den Arbeitsvertrag des DSJ-Geschäftsführers Jörg Schulz zum 30. Juni 2020 fristgerecht zu kündigen. Der Grund ist das vollständig zerrüttete Vertrauensverhältnis zwischen dem DSB-Präsidium und Jörg Schulz. Am 18. November wurde ihm das Kündigungsschreiben durch den DSB-Geschäftsführer Marcus Fenner übergeben. Jörg Schulz erläuterte dem DSB-Geschäftsführer anschließend, dass er noch zwei Wochen benötigen würde, um einige Tätigkeiten abzuschließen, zu denen auch die Förderanträge der Deutschen Schachjugend an die Deutsche Sportjugend gehörten. Diese hätten eigentlich am 15. November 2019 gestellt werden müssen, eine entsprechende Fristverlängerung bis zum 29. November 2019 war am 14. November 2019 vom DSB erfolgreich beantragt worden. Jörg Schulz wurde dann am 29. November mitgeteilt, dass er noch drei zusätzliche Tage für die Übergabe an Astrid Hohl in der Geschäftsstelle anwesend sein könne und ab dem 5. Dezember 2019 unwiderruflich freigestellt werde. Ullrich Krause Präsident des Deutschen Schachbunds
>> mehr lesen

Roland Fritz gewinnt in Binz (Sat, 07 Dec 2019)
Traditionell zum letzten großen Seniorenturnier des Kalenderjahres in dem gediegenen Ambiente des Dorint Seehotels Binz-Therme auf der schönen Ostseeferieninsel Rügen trafen sich 186 Schachspielerinnen und Schachspieler zum Jahresausklang. Mit 11 Titelträgern konnte Turnierdirektor Gerhard Krüger eine ansehnliche Zahl von Meisterspielern im Turnier begrüßen. Mit GM Thomas Pähtz wagte sich erstmals auch ein jüngerer „Senior“ aus der Großmeistergarde ins schöne Ostseebad Binz.
>> mehr lesen

Problemschachaufgabe 444 (Sat, 07 Dec 2019)

>> mehr lesen

Problemschachaufgabe 443 (Tue, 03 Dec 2019)

>> mehr lesen

Seniorenmeisterschaften 2020: Jetzt anmelden und beim Meisterschaftsgipfel dabei sein (Fri, 29 Nov 2019)
Die Offenen Deutschen Senioren-Einzelmeisterschaften (ODSenEM) werden nächstes Jahr vom 1. bis 9. Mai erstmals Teil des Meisterschaftsgipfels in Magdeburg sein. Die Teilnehmer können dann in ihrer spielfreien Zeit die deutsche Schach-Elite um Nisipeanu, Keymer und Co hautnah bei den German Masters und den zahlreichen anderen Meisterschaften erleben.
>> mehr lesen

Problemschachaufgabe 442 (Fri, 29 Nov 2019)

>> mehr lesen

Frauen-Schachelite in Monaco: Grand Prix sowie Blitz- und Schnellschach-EM mit deutscher Beteiligung (Thu, 28 Nov 2019)
Anfang nächster Woche startet in Monaco das zweite von vier Turnieren des FIDE Women‘s Grand Prix. Mit dabei ist wieder Deutschlands beste Spielerin Elisabeth Pähtz, die beim ersten Treffen in Skolkowo einen beachtlichen fünften Platz erreichte und damit wertvolle Punkte im Rennen um den Gesamtsieg verbuchen konnte. Vom 3. bis 14. Dezember trifft sich die weibliche Schach-Elite im Yacht Club de Monaco zum Wettkampf über 11 Runden um das Preisgeld von insgesamt 80.000 Euro und zwei zu vergebene Plätze für das Kandidatenturnier 2021 zur Frauen-WM. Die Siegerin von Skolkowo Humpy Koneru wird versuchen an ihre starken Leistungen anzuknüpfen, Weltmeisterin Ju Wenjun ist dagegen dieses Mal nicht dabei.
>> mehr lesen

DSAM: Rekordanmeldungen für Düsseldorf (Thu, 28 Nov 2019)
Es bahnt sich ein neuer Teilnehmerrekord bei der Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft (DSAM) an: Schon über 600 Spielerinnen und Spieler haben sich für das zweite Qualifikationsturnier der Serie vom 20. bis 22. Dezember in Düsseldorf angemeldet – und es werden täglich mehr! Damit würde Hamburg mit Abstand als Turnier mit den meisten Spielern abgelöst werden: Dort waren in der Saison 2017/2018 insgesamt 516 Schachbegeisterte zusammengekommen. Bis zu 700 Spieler finden im Spielhotel in Düsseldorf Platz, die Anmeldung ist also weiterhin möglich.
>> mehr lesen

Senioren-WM in Bukarest beendet (Thu, 28 Nov 2019)
Bei den Senioren-Weltmeisterschaften in Bukarest errangen GM Rafael Vaganjan (Armenien) und GM Nona Gaprindashvili (Georgien) in der Altersgruppe 65+ sowie GM Vadim Shiskin (Ukraine) und WGM Elvira Berend (Luxemburg) bei 50+ die Titel. Abgesehen vom Überraschungssieger Shiskin setzten sich damit die Favoriten durch. Von den 15 deutschen Teilnehmern konnten sich WIM Brigitte Burchardt (5. bei w65+) und IM Zoya Schleining (6. bei w50+) am besten platzieren. Burchardt lag sogar nach 8 Runden in Führung, doch reichte es am Schluss nicht zu einer Medaille. Ein ausführlicher Bericht ist bei ChessBase veröffentlicht. Christian Eichner
>> mehr lesen

Auflösung der DSB-Wirtschaftsdienst GmbH (Mon, 25 Nov 2019)
Die Wirtschaftsdienst GmbH des Deutschen Schachbundes wird zum 1. Januar 2020 aufgelöst: Dies hat die Gesellschafter-Versammlung am 16. November 2019 in Hamburg beschlossen. Des Weiteren ist Ossi Weiner seit dem 16. November nicht mehr als Geschäftsführer der Wirtschaftsdienst GmbH tätig. „Ich bedanke mich bei Ossi Weiner ausdrücklich für seine Arbeit in den vergangenen zwei Jahren, insbesondere für seinen erfolgreichen Einsatz im Zusammenhang mit dem Meisterschaftsgipfel 2019 in Magdeburg. Mit der Liquidation der Wirtschaftsdienst GmbH folgen wir ausschließlich einer Empfehlung unseres Steuerberaters“, so DSB-Präsident Ullrich Krause.
>> mehr lesen

Problemschachaufgabe 441 (Mon, 25 Nov 2019)

>> mehr lesen

Problemschachaufgabe 440 (Thu, 21 Nov 2019)

>> mehr lesen

Start der Bundesliga-Saison 2019/20 (Wed, 20 Nov 2019)
Am 23./24. November beginnt die Saison 2019/20 der Schachbundesliga. Wir schauen auf die Begegnungen an den Spielorten Deizisau, Bremen, Speyer und Augsburg voraus.
>> mehr lesen

Hauptausschuss Hamburg: Weyer zum Stellvertretenden Präsidenten gewählt – Verbandsprogramm beschlossen (Tue, 19 Nov 2019)
Am Wochenende trafen sich die Funktionäre des Deutschen Schachbundes (DSB) zum Hauptausschuss in Hamburg. Nachdem am Freitag das Präsidium und der Arbeitskreis der Landesverbände zusammengekommen waren, wurde die Versammlung am Samstag durch die Referenten und Ehrenpräsidenten komplettiert.
>> mehr lesen

Großmeister Dr. Robert Hübner besucht am 30. November 2019 Löberitz (Tue, 19 Nov 2019)
Am 2. Dezember 2019 begeht die Universität Leipzig ihren 610. Gründungstag. Zum Jubiläumstag, dem „Dies academicus“, fand in den letzten Jahren immer auch eine hochkarätige Schachveranstaltung statt. Auf Einladung von Dr. Gerhard Köhler und der Stiftung Kinderschach in Deutschland wird der nach dem ehemaligen Schachweltmeister Dr. Emanuel Lasker erfolgreichste deutsche Schachspieler, Großmeister Dr. Robert Hübner, nach Leipzig kommen. Dr. Hübner wird unter anderem zum Simultan antreten.
>> mehr lesen

Gemeinsame Erklärung des DSB und der DSJ zur Eigenständigkeit der Schachjugend (Mon, 18 Nov 2019)
Das Präsidium des Deutschen Schachbundes, der Vorstand der Deutschen Schachjugend und die Landesverbände haben auf dem Hauptausschuss am 16. November 2019 ihre gemeinsame Absicht bekundet, die Deutsche Schachjugend in einen eingetragenen Verein umzuwandeln. Dies soll nach Möglichkeit bereits im Mai 2020 auf einem außerordentlichen Bundeskongress geschehen. Ziel aller Beteiligten ist es, durch die rechtliche Trennung die unbefriedigende Situation aufzulösen, dass sich der DSB einerseits für die DSJ z. B. steuerrechtlich verantworten muss, dass sich die DSJ aber andererseits – insbesondere finanziell – selbst verwaltet. Die Umwandlung soll dieses strukturelle Defizit beheben und es beiden in Zukunft ermöglichen, sich auf die partnerschaftliche Sacharbeit zu konzentrieren. DSB-Präsidium und DSJ-Vorstand unterstreichen dabei, dass die neue Struktur nicht zu einem Auseinanderdriften der Verbände führen soll. Gemeinsame Arbeitsgruppen werden die rechtlichen, finanziellen und schachpolitischen Fragen klären, die diese Veränderung mit sich bringt. Präsidium des Deutschen Schachbundes und Vorstand der Deutschen Schachjugend
>> mehr lesen

Mitteilung des DSB-Präsidenten (Mon, 18 Nov 2019)
Das Arbeitsverhältnis des DSB mit dem DSJ-Geschäftsführer Jörg Schulz wurde heute in Umsetzung eines Beschlusses des DSB-Präsidiums vom 15. November zum 30.Juni 2020 fristgerecht gekündigt. Ausschlaggebend für die Kündigung ist die vollständige Zerrüttung des Vertrauensverhältnisses zwischen dem DSB-Präsidium und dem DSJ-Geschäftsführer Jörg Schulz. Ich möchte betonen, dass die Details personalrechtlicher Angelegenheiten zum Schutz unserer Mitarbeiter nicht öffentlich behandelt werden. Dies gilt natürlich auch im vorliegenden Fall. Das DSB-Präsidium hat sich deshalb aus der durch die E-Mail des DSJ-Vorstandes vom 12.11.2019 initiierten Diskussion auf diversen Internetforen vollständig herausgehalten und wird dies auch weiterhin tun. Ich werde mich außerdem zum Inhalt vertraulicher Gespräche nicht öffentlich äußern. Ich habe bei den Sitzungen unserer offiziellen Gremien am vergangenen Wochenende (Arbeitskreis der Landesverbände und Hauptausschuss) ausführlich berichtet und alle Fragen beantwortet und dabei aus den bereits genannten Gründen um die zwingend erforderliche vertrauliche Behandlung dieser Gespräche gebeten. Ullrich Krause Präsident des Deutschen Schachbundes
>> mehr lesen

Simultanfestival in Hamburg mit Engel, Keymer und Zaragatski (Mon, 18 Nov 2019)
Drei Simultanveranstaltungen des Deutschen Schachbundes (DSB) krönten in Hamburg das Abschluss-Wochenende des FIDE Grand Prix. Am Freitag war zunächst Luis Engel vom Mitveranstalter Hamburger SK an der Reihe. Der 17-jährige – aktuell Deutschlands zweitjüngster Großmeister – zeigte gegen 16 Teilnehmer, warum er als eines der derzeit größten deutschen Talente gilt. Einen Tag später gehörte die Aufmerksamkeit dann Deutschlands jüngstem Großmeister Vincent Keymer, der seine letzte Norm vor einigen Wochen mit gerade mal 14 Jahren erzielen konnte. Für diese herausragende Leistung überreichte ihm DSB-Präsident Ullrich Krause vor Beginn der Veranstaltung die goldene Ehrenplakette des Deutschen Schachbundes. Dessen Funktionäre hatten sich nur wenige Stunden zuvor im selben Raum zum Hauptausschuss zusammengefunden, um dort unter anderem die höchste Auszeichnung für sportliche Leistungen für Vincent Keymer und Luis Engel zu beschließen. Zum Abschluss zeigte am Sonntag Grand-Prix-Kommentator GM Ilja Zaragatski auf Einladung des DSB, der Stiftung „Jüdische Zukunft“ und des Hamburger Schachverbands im Joseph-Carlebach-Bildungshaus sein Können beim Simultan. Am Ende hieß es hier 19,5 zu 0,5 - nur Ossi Weiner konnte ein Remis gegen den Großmeister erreichen. Alle Veranstaltungen wurden möglich gemacht durch die freundliche Unterstützung der Pella Sietas Werft Hamburg.
>> mehr lesen

FIDE Grand Prix: Alexander Grischuk gewinnt in Hamburg (Mon, 18 Nov 2019)
Der Russe Alexander Grischuk (36) setzte sich gestern im Stichkampf des Grand-Prix-Finales in Hamburg gegen Jan-Krzysztof Duda (21, Polen) durch und gewann das dritte Turnier der vierteiligen Serie. Nachdem die beiden langen Partien unentschieden ausgingen, konnte Duda die erste Schnellpartie am Sonntag für sich entscheiden. Doch Grischuk schlug zurück und glich nicht nur postwendend aus, sondern ging mit einem weiteren Sieg sogar in Führung. Damit war der Wettkampf praktisch entschieden.
>> mehr lesen

Abschied von Albrecht Beer (Mon, 18 Nov 2019)
Wir trauern um unseren Freund Albrecht Beer, er wurde im 81. Lebensjahr von seiner schweren heimtückischen Krankheit besiegt. Albrecht war ein Friedensstifter im wahrsten Sinne des Wortes. Er war von ganzem Herzen Schiedsrichter, wie man sich keinen besseren wünschen konnte. Immer ein freundliches Wort gegen Jedermann. Ausgeglichen und mit einem humorvollen Augenzwinkern konnte er auch die angespanntesten Situationen entschärfen. Unser Freund Albrecht Beer war eine Respektperson. Sein lebenslanges Wirken in der Schachgemeinschaft hat bei Jung und Alt Spuren hinterlassen. In der großen Deutschen Seniorencommunity hinterläßt Albrecht eine besonders schmerzliche Lücke. Er wird uns allen fehlen. Wir werden seine humorvolle Art, seine Bescheidenheit und sein immer freundliches menschliches Wesen sehr vermissen. Lieber Albrecht, wir verneigen uns vor Deinem Lebenswerk und werden Dich nicht vergessen. Wolfgang Block Gerhard Meiwald Seniorenreferent des DSB Stellv. Vorsitzender der Seniorenkommission
>> mehr lesen

Problemschachaufgabe 439 (Sun, 17 Nov 2019)

>> mehr lesen

FIDE Grand Prix: Grischuk und Duda im Finale (Thu, 14 Nov 2019)
Das Finale des FIDE Grand Prix in Hamburg steht fest. Alexander Grischuk konnte als Erster das Ticket lösen: In einem Endspiel Läufer gegen Springer mit entferntem Freibauer gelang es ihm, Maxime Vachier-Lagrave am Dienstag auszumanövrieren. Einen Tag dranhängen mussten Jan-Krzysztof Duda und Daniil Dubow. In den langen Partien trennten sie sich zweimal Remis. Gestern nun standen die schnellen Partien an und Dubow stand schon mit einem Bein im Finale, nachdem er mit Schwarz seinen Freibauern durchpeitschte und mit 1:0 in Führung ging. Was sollte für den 23-jährigen Russen jetzt noch schief gehen? In der zweiten Partie hatte er Weiß und nach 68 Zügen ein ausgeglichenes Turmendspiel auf dem Brett. Doch anstatt nun den schwarzen h-Bauern zu nehmen, gab er ein Turmschach und stand sofort auf Verlust. Der 21-jährige Pole konnte einen starken Freibauern bilden und sich für die Weißniederlage revanchieren. Dubow fand danach nicht mehr ins Match zurück und schied aus.
>> mehr lesen

Problemschachaufgabe 438 (Wed, 13 Nov 2019)

>> mehr lesen