Schach-Ticker

Endlich ist es so weit: Start der Bundesliga-Saison 2017/18 (Di, 17 Okt 2017)
Von IM Georgios Souleidis – Am 21. und 22. Oktober startet die Schachbundesliga mit der 1. und 2. Runde in die Saison 2017/18. Die Schachfans dürfen sich insbesondere auf die Kämpfe in Baden-Baden freuen, denn dort sind die zwei nominell stärksten Teams mit von der Partie. Außerdem sind Mülheim, Dresden und Solingen Gastgeber der ersten Doppelrunde. In Baden-Baden treffen gleich in der 1. Runde der deutsche Meister und Schwäbisch Hall aufeinander. In Bestbesetzung sind das die besten Teams der Liga und da es am kommenden Wochenende keine nennenswerten Überschneidungen mit internationalen Turnieren gibt, können beide Vereine aus dem Vollen schöpfen. Weiterlesen...
>> mehr lesen

Europacup der Damen: Batumi gewinnt, aber nur knapp (Di, 17 Okt 2017)
Nun, wie versprochen und etwas später als geplant, zum Europacup der Damen: Dass die Favoritinnen aus Georgien (verstärkt durch Dronavalli Harika, auf dem Titelfoto auch im georgischen Trikot) Gold gewannen, kam nicht überraschend, zwei andere Dinge durchaus: 1) Es war knapp – nur nach Wertung, und die Schlussrunde wurde noch spannend. 2) Die anderen Medaillen gingen nicht an die beiden russischen Teams, sondern an – in der Setzliste noch dahinter – Aserbaidschan und „Weissrussland plus“. Endstand: Batumi 11(126.5), Odlar Yurdu 11(117.5), Bossa Nova 10(116), Ugra 10(107.5), Legacy Square Capital (Moskau) 8(114.5), Timisoara 8(93.5), Anatolia 8(79), usw. – dahinter drei weitere Weiterlesen...
>> mehr lesen

Bayerischer Schulschachkongress (Mo, 16 Okt 2017)
Roman Vidonayak ist der Pep Guardiola des Schachs! Zwei Tage lang lehrte, unterhielt, bereicherte FIDE-Senior Train er IM Roman Vidonyak die knappen 60 Teilnehmer am Bayerischen Schulschachkongress. Der Präsident des bayerischen Schachbundes, Peter Eberl, der Vorsitzende der Schachjugend, Stefan Scholz, zahlreiche Schulschachreferenten, Schulschachaktivisten, Vereinsschachaktivsten ließen sich an den beiden Tagen in die wunderbare Welt des Einsteigerschachs versetzen. Nach den zwei Tagen wussten alle: Schach ist alles, aber niemals langweilig! Anbei noch einige Teilnehmerkommentare: In meinen über 30 Jahren als Schachtrainer wurde ich einmal mehr überrascht. Mit Roman Vidoniac durfte ich einen klasse Trainer als Referenten kennen lernen, der kurzweilig und Weiterlesen...
>> mehr lesen

Die Schwierigkeit mit der neuen „Rolle“ Favoritinnen zu sein (Mo, 16 Okt 2017)
Beitrag von Eberhard Schabel (TuRa Harksheide) 14.10.2017 – Endlich war es soweit und unsere Mädchen durften wieder an die Bretter. Zwar nicht mehr in der 1. FBL, aber die 2. FBL ist ja auch was 😉 Im Sommer konnten wir uns mit Julia A. und Maria G. verstärken und Beide waren heute auch beim Start der Liga mit dabei. Zusammen mit ihnen spielten Carina, Inken, Inga und Jasmin und wir waren uns sicher, dass wir ein gutes Team aufgestellt hatten. Bei unseren Gästen blieb leider das 3. Brett frei, was die Wattenscheider und auch wir sehr bedauerten. Maria war so Weiterlesen...
>> mehr lesen

Vierte Nominierung für Schach für Kids für den TalentAward Ruhr (Mo, 16 Okt 2017)
Von Ralf Schreiber – „Jeder Mensch hat ein Talent, das sich zu fördern lohnt“, sagt Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Bildungsbeauftragte des Initiativkreises Ruhr. „Der TalentAward Ruhr stellt Vorbilder, Talentsucher und Talentunterstützer heraus. Jedes ausgezeichnete Projekt ist ein Beispiel für innovative und erfolgreiche Nachwuchsförderung im Ruhrgebiet. Gemeinsam mit vielen starken Partnern machen der Initiativkreis Ruhr und seine Bildungsinitiative TalentMetropole Ruhr das Ruhrgebiet zu einer Top-Adresse für Talente und deren Förderung.“ Die Preisverleihung bildete den feierlichen Höhepunkt der TalentTage Ruhr 2017, einer bundesweit beispiellosen Leistungsschau der Bildung. Mehr als 115 Initiativen, Hochschulen, Unternehmen, Kammern und Kommunen zeigten dabei in 26 Städten bei rund 140 Weiterlesen...
>> mehr lesen

Erster Meistertitel für Winterthur seit 1981 (Mo, 16 Okt 2017)
Silber für Zürich, Bronze für Genf – Bodan und Neuenburg steigen in die Nationalliga B ab – erste GM-Norm für IM Gabriel Gähwiler, vierte IM-Norm für FM Marco Gähler Von Markus Angst – Die Schachgesellschaft Winterthur ist erstmals seit 36 Jahren Schweizer Mannschaftsmeister. Ihren dritten Titel nach 1972 und 1981 sicherten sich die Winterthurer dank eines 4:4-Unentschiedens gegen die SG Zürich in der zentralen Schlussrunde in Regensdorf. Der punktgleiche Titelverteidiger und Rekordmeister landete mit anderthalb Einzelpunkten Rückstand auf dem 2. Platz. Dritter wurde mit einem Mannschaftspunkt Rückstand Genf. Meistermacher für das in Topbesetzung angetretene Winterthur – Zürich spielte ohne den Weiterlesen...
>> mehr lesen

Europacup: Odlar Yurdu Blues (Mo, 16 Okt 2017)
Ich hätte als Titel auch „Favoriten gewinnen am Ende doch“ wählen können, aber entschied mich für eine Anspielung auf den Grund, warum dieser Artikel etwas verspätet erscheint. Ausserdem hat der Artikel dadurch (dieses Jahr nicht einfach) eine kleine quasi-deutsche Komponente: Odlar Yurdu (Herren) hat immerhin einen Ex-Deutschen am Spitzenbrett, Odlar Yurdu (Damen) hatte zuvor in ähnlicher Aufstellung die deutsche Damen-Nationalmannschaft überrascht und geärgert – und das war offenbar nicht Zufall oder (aus deutscher Sicht) Unfall oder Eintagsfliege oder „geht nur in Baku“. Bei den Damen spielte Aserbaidschan in Bestbesetzung, bei den Herren fehlten Mamedyarov (Gelegenheits-Sibirier) und Radjabov, daher Naiditsch (kein Weiterlesen...
>> mehr lesen

3. Weltmeisterschaft für Menschen mit Behinderung (So, 15 Okt 2017)
Von Mirko Eichstaedt – Die 3. Weltmeisterschaft für Menschen mit Behinderungen fand vom 05. Oktober bis 13. Oktober 2017 im Wyndham Garden Hotel in Dresden unter der Schirmherrschaft der FIDE statt. Veranstalter des gut organisierten Turniers war der ZMDI Schachfestival Dresden e. V. unter Leitung des Präsidenten Dr. Dirk Jordan. Es nahmen 71 Spieler aus 13 Nationen auf drei Kontinenten teil. Darunter waren der Großmeister Tazbir, sieben IM, 2 WIM, 6 FM, 2 CM und eine weibliche CM. Einige konnten auf Grund des Unwetters am Anreisetag bzw. fehlender Visa nicht oder nicht rechtzeitig anreisen. Der Wettbewerb ist eine Veranstaltung für Schachspieler Weiterlesen...
>> mehr lesen

Werder Schach Magazin Nr. 3 / 2017 (So, 15 Okt 2017)
Stephan Buchal – Vorgestern ist Oliver Müller Vizeweltmeister bei der WM der Menschen mit Behinderungen geworden und hat damit gleichzeitig den Titel eines Internationalen Meisters bekommen – Herzlichen Glückwunsch zu diesem großartigen Erfolg! Leider ist dies alles nach Redaktionsschluss des Werder Schach Magazins passiert, deshalb war für eine ausführliche Würdigung dieser Leistung keine Zeit – aber das wird im kommenden Heft nachgeholt! Als Vorgeschmack gibt es schon in dieser Ausgabe einen schönen Bericht von Oliver über die Blindenschach-Olympiade in Mazedonien. Auch sonst ist wieder ein dickes Heft mit vielen Erfolgen unserer Werderaner zustande gekommen, dazu viele kommentierte Partien. Ich wünsche Weiterlesen...
>> mehr lesen

Viel los in der 2. NRW-Herbstferienwoche in Senden (Münsterland) (So, 15 Okt 2017)
Das große Münsterland – Open mit Spielern aus Nah und Fern geben sich hier das Stelldichein. Besonders dieses Jahr hervorzuheben ist die Teilnahme des Inders GM Neelotpal Das. Neelotpal Das ist Indiens 14. Schachgroßmeister. Er kommt aus Westbengalen, der kulturell und ethnisch vielfältigsten Region Indiens. Neelotpal ist einer der besten indischen Schachspieler und bekannt für seine harte Arbeitsweise und seine enorme Hingabe für  das Spiel. Seine Leidenschaft für Schach ist nach vielen nationalen und internationalen Auszeichnungen immer hoch. Karl Heinz Podzielny aus Letmathe als feste Intuition darf auch nicht fehlen. Weiter mißt sich der ambitionierte Ligaspieler mit dem Herausforderern aus den Hobbybereich Weiterlesen...
>> mehr lesen

Schweiz: Nationalliga-A-Runde in Regensdorf (So, 15 Okt 2017)
Winterthur und Zürich gewinnen, Genf verliert überraschend – Showdown zwischen Winterthur und Zürich am Sonntag Von Markus Angst – Die SG Winterthur und die SG Zürich werden am Sonntag ab 11 Uhr in der Nationalliga-A-Schlussrunde der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) im Hotel «Mövenpick» in Regensdorf den Titel unter sich ausmachen. Dabei muss Zürich gewinnen, weil es weniger Einzelpunkte aufweist. Die beiden punktgleichen Zürcher Teams gewannen in der 8. Runde – das in Topbesetzung angetretene Winterthur knapp mit 4½:3½ gegen Luzern, das ohne den gesundheitlich angeschlagenen GM Noël Studer, dafür mit der in dieser Saison bisher nur einmal eingesetzten Ex-Weltmeisterin GM Alexandra Kosteniuk Weiterlesen...
>> mehr lesen

Schweizer Jungprofi Studer verstärkt Bayern (Sa, 14 Okt 2017)
Einziges Ziel der Münchner Bundesligisten ist der Klassenerhalt Von Hartmut Metz Die nächste Bundesliga-Saison wird für die Schach-Abteilung des FC Bayern München und der Münchener Schachakademie (MSA) Zugzwang erneut kein Zuckerschlecken. Die vergangene Runde überlebten beide Klubs sensationell. Die Teams, die überwiegend mit Amateuren bestückt sind, haben auch in der am 21. Oktober, 14 Uhr, in Solingen beginnenden Meisterschaft allein den Klassenerhalt im Visier. Besonders schwer dürfte es MSA Zugzwang haben. „Personell hat sich im Prinzip nichts geändert“, berichtet Markus Lammers. Petar Panteleev steht nicht mehr im 16er-Kader. Für den Bulgaren rückt der Kapitän der Reserve, Robert Heigermoser, auf. Da Weiterlesen...
>> mehr lesen

Smyslov – sein feiner Stil (Sa, 14 Okt 2017)
Wenn man die Schach-Experten und Schach-Enthusiaten fragt, wer von den Weltmeistern der Allerbeste war, dann wird „Er“ bestimmt nicht genannt. Sein Stil war bei weitem nicht so spektakulär, wie der von Kasparov oder Fischer, den meist genannten Helden. Sein Stil war einfach und es verblüfft immer wieder, wie wenig Widerstand Spieler der absoluten Weltklasse ihm entgegen zusetzen hatten. Auch wenn die Partien nicht so erfrischend sind, wie die von Michael Tal, lohnt es sich, diesen Stil zu studieren. Die Rede ist von Vassily Smyslov. Vielfach urteilt man, dass sein Spielstil, den Verteidigungstechniken der damaligen Zeit weit überlegen war. Doch wie Weiterlesen...
>> mehr lesen

„European Club Cup light“ (Fr, 13 Okt 2017)
(Das ist die „aufgewärmte“ Vorschau, unten kurz zum Stand nach fünf von sieben Runden in beiden Turnieren) Diesen Titel muss ich wohl erklären: In welcher Hinsicht ist der Europacup für Vereinsteams dieses Jahr weniger stark, und ausserdem weniger „deutsch“ besetzt als die letzten Jahre? Dazu ein paar Daten: 2017 36 Teams, 79 GMs, 29 IMs, 19 Spieler mit Elo >2700 (verteilt über 5 Teams), 4 deutsche Spieler. 2016 62 Teams, 145 GMs, 74 IMs, 25-mal >2700 (in 8 Teams), 33 Deutsche. 2015 50 Teams, 111 GMs, 60 IMs, 33-mal >2700 (in 10 Teams), 26 Deutsche. 2014 52 Teams, 118 GMs, Weiterlesen...
>> mehr lesen

17. Benefiz-Turnier zu Gunsten des Ev. Kinderheims Herne (Fr, 13 Okt 2017)
Das Schnellschachturnier zu Gunsten des Ev. Kinderheims Herne ist seit 17 Jahren fester Bestandtei des Terminkalenders zahlreicher Titelträger aus dem In- und Ausland. Zu den Stammgästen kann man neben dem mehrfachen deutschen Blitz- und Schnellschachmeister IM Karl-Heinz Podzielny auch Großmeister Daniel Fridman und seine Ehefrau GM Anna Zatonskhi zählen, die, wenn immer sie Zeit haben, an dem beliebten Turnier teilnehmen. Daniel Fridman ist Mannschaftseuropameister, während seine Ehefrau sich als mehrfache US-Meisterin ausgezeichnet hat. Alle prominenten Titelträger aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. Darüber hinaus kommen Schachspieler aus ganz Deutschland, um die Gelegenheit zu nutzen, gegen einen Titelträger zu spielen. Insgesamt sind Weiterlesen...
>> mehr lesen